Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​Aktuelles

Auszeichnung für innovative digitale Lehre

Spannende internationale und digitale Lehre an der Hochschule Düsseldorf: Das Wissenschaftsministerium des Landes NRW und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben Prof. Dr. Walter Eberlei, Politikwissenschaftler an der HSD, für ein "Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre" ausgewählt. Mit dem Fellowship ist eine Förderung von rund 50.000 EUR für ein innovatives Projekt der digitalen Hochschullehre verbunden. Gemeinsam mit seiner Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Andrea Pabst hatte Professor Eberlei einen Vorschlag zur Entwicklung von E-learning-basierten gemeinsamen Seminaren im Rahmen der Hochschulpartnerschaft zwischen der University for Development Studies (UDS) in Tamale/Ghana und der HSD erarbeitet. Konkret geht es darum, E-learning-basierte Lehrformate im „co-teaching“ zwischen Lehrenden der ghanaischen Universität und der HSD zu entwickeln. Mehr Infos dazu hier.

Studienschwerpunkt Entwicklungspolitik

Die Hochschule Düsseldorf (HSD) bietet seit dem Wintersemester 2016/17 im Rahmen ihres Master-Studiengangs Empowerment Studies einen entwicklungspolitischen Schwerpunkt an, der auch berufsbegleitend studiert werden kann. Ausgehend von einem menschenrechtlichen Ansatz soll dieser Studiengang für Tätigkeiten in transnationalen Arbeitsfeldern qualifizieren (Menschenrechtsschutz, Entwicklungszusammenarbeit, Globales Lernen / Bildung für Nachhaltige Entwicklung u.a.m.) bzw. Berufstätigen, die bereits in diesen Feldern tätig sind, eine Weiterqualifizierung anbieten. Walter Eberlei ist Mitglied der Studiengangsleitung des Master-Studiengangs und für die konzeptionelle Vorbereitung des neuen Studienschwerpunkts verantwortlich. Mehr Informationen hier.


Hochschule Düsseldorf unterstützt "Düsseldorfer Appell"

Die Hochschule Düsseldorf ist dem Netzwerk „Düsseldorfer Appell“ beigetreten sowie offizieller Kooperationspartner des Veranstaltungsprojekts „Düsseldorfer Beiträge zur interkulturellen Verständigung – Respekt und Mut“ geworden. Prof. Dr. Walter Eberlei ist Beauftragter des Präsidiums für die Koordination der HSD-Mitarbeit in dem Bündnis. Er steht auch zur weiteren Information in Fachbereichen, Einrichtungen, Seminaren und anderen Kontexten der Hochschule zur Verfügung.​ Mehr Informationen hier.


Fachtagung

Politische Wirkungen zivilgesellschaftlicher Arbeit in Subsahara Afrika

Freitag 26. Juni 2015, 10.00 – 17.30 Uhr

Hochschule Düsseldorf (HSD). Tagungsleitung: Prof. Dr. Walter Eberlei 

Proteste und Soziale Bewegungen auf dem afrikanischen Kontinent machen seit Jahren Schlagzeilen, nicht nur in Nordafrika, auch in Subsahara Afrika. Zivilgesellschaftliche Akteure greifen dort zunehmend in politische Prozesse ein. Das gilt für Menschenrechtsaktivisten, Soziale Bewegungen, Politische Lobbygruppen, Gewerkschaften, Kirchen und auch „klassische“ entwicklungspolitische Organisationen. Diesem Trend der vergangenen 20-25 Jahre stehen allerdings ein wachsender politischer Druck auf zivilgesellschaftliche Akteure und eine Einschränkung ihrer Handlungsräume gegenüber. In diesem Spannungsfeld bewegen sich auch Akteure der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (EZ).Im Zentrum der Fachtagung sollen die Fragen stehen,

  • unter welchen Bedingungen zivilgesellschaftliche politische Arbeit in Subsahara
    Afrika wirkungsvoll ist;
  • was strukturelle Hindernisse für wirkungsvolle zivilgesellschaftliche Arbeit sind,
    und
  • wie Entwicklungskooperationen daran mitwirken (könnten), entsprechende Hindernisse zu überwinden?

Das Programm finden Sie hier: Flyer_Tagung_Zivilgesellschaft_neu.pdf


Publikation: Zivilgesellschaft in Subsahara Afrika

Teaserbild

Walter Eberlei (Hrsg.): Zivilgesellschaft in Subsahara Afrika. Wiesbaden 2014


Die Wahrnehmung politischer Entwicklungen im ärmsten Teil der Welt begrenzt sich vielfach auf zerfallene Staaten wie Somalia, korrupte Kleptokratien wie Simbabwe oder in schier endlosen Kriegen und Konflikten versunkene Länder wie dem Kongo. Der Band beschäftigt sich mit gesellschaftspolitischen Dynamiken jenseits dieser Extreme, genauer: mit dem vielfach erkennbaren Phänomen verstärkter zivilgesellschaftlicher politischer Einflussnahme in Subsahara Afrika. Das Autorenteam leistet einen Beitrag dazu, diese neuere politische Entwicklung zu verstehen und seine Ausprägungen zu erklären.

 


Kontakt

Raum 03.5.018
Tel. 49 (0)211 4351 - 3312
Gebäude 03
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
Fachgebiet: Politikwissenschaften
Sprechzeiten für Studierende: Sie können mit mir via Email, Telefon, Skype oder "live und direkt" kommunizieren. Dazu verabreden wir einen individuellen Termin. Bitte kontaktieren Sie mich mit Ihrem Anliegen zunächst per Mail.