Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​​​​​​​​​Aktuelle Projekte im Überblick

Entsprechend des breiten Forschungsverständnisses im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften trifft man auf eine große Bandbreite an Forschungsprojekten​. Klassische Drittmittelprojekte, die über mehrere Jahre laufen, werden hier ebenso durchgeführt wie Forschungsinitiativen mit Studierenden, die semesterweise an die Lehre gekoppelt werden. Der Praxis- und Anwendungsbezug nimmt bei allen Forschungsunternehmungen einen hohen Stellenwert ein.

​​


Teaserbild

Lokale Vernetzung im Übergangssystem – Bestandsaufnahme und Analyse von Programmen zur regionalen/ lokalen Vernetzung im Übergang Schule-Beruf

Im Jahr 2016 mündeten knapp 300 000 junge Menschen in die verschiedenen, nur teilqualifizierenden Angebote des Übergangssystems Schule-Beruf ein. Dass jungen Menschen ein reibungsloser Übergang zwischen Schule und Beruf gelingt, ist (1) für sie in ihrer individuellen Entwicklung, (2) zur Vermeidung von Jugendausbildungs- und -arbeitslosigkeit und (3) zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses bedeutsam. Das Übergangssystem kennzeichnet sich durch ein Nebeneinander von Akteuren, Förderprogrammen und Rechtskreisen. Das politische System reagiert seit einigen Jahren auf diese Problembeschreibung und setzt zunehmend auf regionale Netzwerke und Bündnisse. Das Projekt „Lokale Vernetzung im Übergangssystem“ überprüft ausgehend von einer Analyse Netzwerkbildung anstrebender Bundes- und Landesprogramme im Übergang Schule-Beruf. In einem ersten Feldzugang das gelungene oder misslungene Zusammenspiel unterschiedlicher, paralleler Vernetzungsinitiativen und sucht nach Möglichkeiten einer programmatischen Koordination verschiedener Vernetzungsaktivitäten, die auch mögliche Friktionen lokaler Netzwerkbildung mit denkt.

Laufzeit: März-August 2017

Projektleitung: Prof. Dr. Ruth Enggruber

Beratung und Begleitung:  Prof. Dr. Carsten Becker: Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH (IFGE)

Mitarbeit: Dr. Thorsten Schlee

Förderer: Hochschule Düsseldorf - Hochschulinterne Forschungsförderung (HiFF)


H​​​i​er erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.





​​​​

Teaserbild

Selbstbestimmt teilhaben in Altenpflegeeinrichtungen. Ein Musterrahmenkonzept (STAP)

Angesichts des demografischen Wandels ist die Organisation „guter Sorge und Pflege“ im Alter eine der zentralen gesellschaftlichen Zukunftsaufgaben. Das Projekt STAP setzt den Akzent auf die stationäre Altenhilfe und Fragen der selbstbestimmten Teilhabe von Bewohner*innen in Pflegeeinrichtungen. Pflegebedürftige sollen nicht nur qualitativ hochwertig medizinisch und pflegerisch versorgt werden, sondern ein würdiges und selbstbestimmtes Leben führen können, das eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiterhin ermöglicht. In der Praxis steht eine Umsetzung gesellschaftlicher Teilhabe im Rahmen stationärer Einrichtungen, die – nach dem Prinzip der Selbstbestimmung –  auch die individuellen Wünsche und Bedarfe der Bewohner*innen berücksichtigt, vor großen Herausforderungen. Letztlich sind Teilhabe und Selbstbestimmung  zwar viel genutzte Schlagwörter, aber ihre alltagspraktische Bedeutung und Umsetzung in der stationären Altenhilfe bleiben bislang diffus. Das macht auch die Überprüfung der darauf bezogenen Ergebnisqualität nahezu unmöglich.
Zur Umsetzung einer selbstbestimmten gesellschaftlichen Teilhabe fehlt es folglich an praxistauglichen Orientierungen für Einrichtungen der Altenhilfe. Diese sollen im vorliegenden Projekt in Form eines Musterrahmenkonzepts entwickelt und getestet werden.


Laufzeit: 2017 – 2019

Träger des Forschungsprojekts: Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln E.V. in Kooperation mit der HSD​

Projektleitung: Helene Maqua

Beratung und Begleitung / wiss. Projektleitung: Dr. Harry Fuchs

Wiss. Projektleitung HSD: Prof. Dr. Simone Leiber​, Prof. Dr. Christian Bleck

Mitarbeit: Laura Schultz, Ina Conen, Timm Frerk, Petra Kaiser

Förderer: Stiftung Wohlfahrtspflege NRW


H​​​i​er erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.

​​






















































​​


​​​​​
​​

Teaserbild

Integration im Sozialraum: Lokale Konzepte zur Vernetzung und Steuerung zivilgesellschaftlicher und institutioneller Ressourcen in der Arbeit mit Flüchtlingen (INTESO)

Gegenstand des Forschungsprojekts INTESO ist die Erprobung und forschende Begleitung eines sozialräumlichen Ansatzes zur Ausgestaltung von Integration und zur Erschließung lokaler Diversitätspotentiale. Vor dem Hintergrund aktueller Fluchtbewegungen richtet Düsseldorf ein sozialräumliches Instrumentarium zur Steuerung und Koordination von Integrationsbestrebungen ein. Diese Welcome Points fungieren als lokale Schnittstellenmanager zwischen den verschiedenen Ressorts und Ebenen der öffentlichen Verwaltung, den verschiedenen im Integrationsprozess beteiligten Funktionssystemen und der ansässigen Zivilgesellschaft mit ihren Formen lokaler Selbstorganisation. In diesem Kontext untersucht INTESO in zwei Düsseldorfer Stadtbezirken,
wie sich Sozialräume durch den Zuzug von Flüchtlingen verändern und wie eine sozialräumliche intermediäre Instanz diese Veränderungsprozesse aufnehmen und zugleich eine Ressource für institutionelle und zivilgesellschaftliche Akteure darstellen kann.
Damit einhergehend stellt sich die Frage, ob ein generalisierbares Modell sozialräumlicher Integrationssteuerung entwickelt werden kann.


Laufzeit: 2016 – 2019

Koordination: Prof. Dr. Ulrich Deinet, Prof. Dr. Reinhold Knopp, Dr. Anne van Rießen

Mitarbeit: Katja Jepkens, Carina Bhatti

Förderer: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen​


H​​​ier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.






​ 
​​
​​​​​​​​​Teaserbild

Europäisierung der pflegerischen Versorgung: die Rolle von Vermittlungs- und Entsendeagenturen für migrantische Arbeitskräfte in Deutschland und Polen (EuroAgencyCare)

Mit der Alterung von Gesellschaften und sich verändernden Familien- sowie Erwerbskonstellationen verbindet sich die Frage, wie eine steigende Anzahl Pflegebedürftiger künftig weiterhin qualitativ hochwertig versorgt werden kann. Diese Entwicklungen betreffen die Länder Europas und insbesondere die EU-Mitgliedstaaten nicht isoliert voneinander. Das hier skizzierte Projekt untersucht exemplarisch an einem westlichen (Deutschland) und einem östlichen EU-Mitgliedstaat (Polen), wie zwei Länder im Umgang mit der Herausforderung „pflegerische Versorgung in alternden Gesellschaften“ durch Prozesse der Europäisierung beeinflusst werden. Im Zentrum des Projektes stehen Entsende- und Vermittlungsagenturen, die migrantische Betreuungskräfte im Rahmen so genannter Live-in-Pflegearrangements (häufig auch betitelt als „24-Stunden-Betreuung“) in private Haushalte vermitteln.


Laufzeit: 2016 – 2018

Koordination: Prof. Dr. Simone Leiber

Mitarbeit: Verena Rossow (HSD), Kamil Matuszczyk (Universität Warschau)

Förderer: Deutsch-polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS)


H​​ier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.








​​

​​​​

​​​​​​​​​Teaserbild

Pflegende Angehörige als Adressat_innen einer vorbeugenden Pflegepolitik: Eine intersektionale Analyse (PflegeIntersek)​​


Der Fokus der meisten Analysen vorbeugender Sozialpolitik richtet sich bislang auf Kinder und Jugendliche sowie Erwerbstätige. Dieses Projekt stellt dagegen eine Adressat_innen-Gruppe ins Zentrum, welche bisher nur selten aus einer Präventionsperspektive betrachtet wurde: pflegende Angehörige. Pflegende Angehörige sind bislang die tragende Säule der pflegerischen Versorgung in Deutschland und Nordrhein-Westfalen. Im Sinne eines sozialpolitischen Präventionsgedankens ist es somit zentral, pflegende Angehörige darin zu unterstützen, häusliche Pflegearrangements möglichst lange und unter möglichst guten Bedingungen aufrechtzuerhalten. Dabei geht es einerseits um die Sicherung einer qualitativ hochwertigen Versorgung der Pflegebedürftigen, andererseits um die Vermeidung gesundheitsgefährdender Belastungen und (Armuts‑)Risiken der Pflegepersonen.

Laufzeit: 2016 – 2018

Koordination: Prof. Dr. Simone Leiber (HSD), Prof. Dr. Sigrid Leitner (TH Köln), Prof. Dr. Diana Auth (FH Bielefeld)

Mitarbeit: Daniela Brüker (HSD), Kerstin Discher (TH Köln)

Förderer: Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) NRW


Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.






​​


Teaserbild

Zukunftsfähig!? Organisationswandel und Führungskräfteentwicklung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Untersucht am Beispiel der Träger bzw. Initiativgruppen des Paritätischen Jugendwerks in Nordrhein-Westfalen


Die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist ein Segment der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland und steht in diesem Kontext für eine besondere Art und Weise der Einbindung von jungen Menschen in spezifische Angebotsstrukturen, die vergleichsweise niedrigschwellige Zugänge bereitstellen und Prinzipien wie Offenheit, Freiwilligkeit oder Partizipation umsetzen. Die vielfältigen externen Herausforderungen nötigen der OKJA insgesamt – wie vielen anderen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe auch – Anpassungsstrategien ab, die auf der Ebene der Verbände und Netzwerke, vor allem aber auf der Träger- bzw. der Einrichtungsebene entwickelt werden müssen. Das Projekt untersucht, welche externen Herausforderungen und Modernisierungserfordernisse von den Trägern/Organisationen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit wahrgenommen werden und wie erfolgreich sie darauf reagieren.

Laufzeit: 2015 – 2017 

Leitung: Prof. Dr. Reinhard Liebig 

Mitarbeit:  Dr.  Maik Carsten Begemann

Förderer: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen


Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.






​​




​​Teaserbild 

NutzerWelten - Nutzerorientierung bei der Entwicklung technikgestützter Lebenswelten unter besonderer Berücksichtigung ambienter Technologien für die Lebensqualität von Menschen mit Demenz

​ 

Das Ziel des interdisziplinären Forschungsprojekts ist eine Stärkung der Nutzerorientierung bei der Entwicklung technikgestützter Lebenswelten für Menschen mit Demenz. Viele Forschungsvorhaben im Feld ambienter bzw. assistiver Technologien greifen lediglich technische Lösungen auf und vernachlässigen deren Relevanz für die Lebensqualität der Nutzerinnen und Nutzer. Zu Letzteren zählen ganz besonders Menschen mit Demenz, die bisher selten in Entwicklungs- und Evaluationsprozesse bei der Gestaltung technisch-räumlicher Lebenswelten integriert wurden. Menschen mit Demenz als Mitentwickler/-innen technischer und gestalterischer Lösungen einzubeziehen, bedeutet, die Kompetenzen und Ressourcen der Betroffenen unter Beachtung ihrer Würde zu (er-)kennen, um sie in einzelne Schritte eines technischen Entwicklungsprozesses einbinden zu können.

Laufzeit: 2014 – 2018

Sprecher/-in: Prof. Dr. Christian Geiger, Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher

Mitarbeit: Dr. Alina Huldtgren, Prof. Ton van der Laaken, Prof. Dr. Wolfgang Lux, Prof. Dr. Ulrich Schaarschmidt, Prof. Anja Vormann, Prof. Dr. Manfred Wojciechowski

Förderer: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW


Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.

Hier geht es zur externen Projekt-Website.







​​



​​
​​​​​​​​​Teaserbild

​Studienpioniere - Ein inklusives Hochschulkonzept zur Studierendenförderung

​ 

Menschen aus Familien ohne akademische Tradition haben auf dem Weg zur Hochschule und im Studienverlauf häufig mehr Hürden zu überwinden als Personen aus Akademiker_innenfamilien. Nach dem Erwerb der Hochschulreife, der bereits erheblich von der sozialen Herkunft abhängt, nehmen sie seltener ein Studium auf. Im Studium angekommen kann die Studienfinanzierung, aber auch das Empfinden der akademischen Kultur eine besondere Herausforderung darstellen. Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Studienpioniere“ möchte dieser herkunftsbezogenen Ungleichheit entgegenwirken. Ziel des Projektes ist es, Studienpionieren – also Menschen aus Familien ohne akademische Tradition mit und ohne Migrationshintergrund – beim Zugang zur Hochschule, im Studienverlauf und beim Übergang in den Beruf oder in ein weiterführendes Masterstudium zu unterstützen.

Laufzeit: 2014 – 2017

Leitung: Prof. Dr. Veronika Fischer, Prof. Dr. Lars Schmitt

Mitarbeit: Sabine Evertz

Förderer: Stiftung Mercator, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft


Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Projekt.


​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​
 

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​​​​​

​​

Teaserbild

​​Beendete 
Projekte

Informationen über ältere Projekte finden Sie auf der dafür eingerichteten Seite.

Abgesch​lossene Forschungsprojek​​te​